Face ID

Wie funktioniert die Face ID?

Die Entsperrung des Smartphones über die Gesichtserkennung erfolgt folgendermaßen und ist sehr einfach: Das Gesicht des Besitzers wird kurz vor die Frontkamera gehalten. Bei dem neuen iPhone X werden die Gesichtsmerkmale mithilfe von Laserstrahlen in 3D gescannt und anschließend mit dem zuvor eingespeicherten Gesichtsmerkmalen abgeglichen. Wenn diese nun zu 100 Prozent übereinstimmen, wird das Apple Smartphone entsperrt. Neben dem kalifornischen Unternehmen bieten auch andere Hersteller eine Entsperrung über die Gesichtserkennung an. Allerdings funktioniert diese nicht mit dem Scan in 3D. Hier wird der Scan bloß in 2D durchgeführt.

Die Zukunft der Face ID

Aktuelle Prognosen zeigen, dass die Zukunft der Face ID ziemlich vielversprechend ist. So wird die Gesichtserkennung im Jahr 2020 schon rund 60 Prozent der Smartphones entsperren. Der Grund hierfür liegt darin, dass die Gesichtserkennung neben der Entsperrung per Fingerabdruck die sicherste Entsperrtechnik für das Smartphone bietet. Eingebaut wird diese Technik nicht bloß in den hochpreisigen Smartphones wie dem iPhone X zum Beispiel, sondern auch in Smartphones der unteren Preiskategorie. Es wird angenommen, dass die Face ID die Entsperrung per Fingerabdruck in Zukunft ersetzen wird. Richtig sicher ist die Face ID jedoch erst, wenn sie wie bei dem iPhone X in 3D gescannt wird. Daran arbeiten einige Hersteller bereits. Denn bei der Entsperrung über den Abgleich des Gesichts in 2D (wie es bei Android der Fall ist) existieren noch einige Sicherheitslücken, und so ist nicht genügend Schutz gegen Betrüger oder Hacker gewährleistet. Wer also ein Android-Smartphone besitzt und jetzt noch überlegt, ob dieses Smartphone besser per Fingerabdruck, Passwort, Zahlencode oder Gesichtserkennung entsperrt werden soll, sollte daher erstmal auf die traditionellen Entsperrmethoden zurückgreifen.