Lithium-Ionen-Akku

In den meisten Smartphones sind mittlerweile Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Sie sind leicht zu bedienen und leistungsstark. Aber was können Nutzer machen, damit die Lithium-Ionen-Akkus möglichst lange leben, und was muss im Umgang beachtet werden? Denn auch für diese Akkus gilt, dass die Lebensdauer sich bei guter Pflege und richtiger Behandlung deutlich verlängert und der Nutzer so lange Freude am Gerät und dem Akku haben kann.

Was zeichnet den Lithium-Ionen-Akku aus?

Es gibt Gründe dafür, dass Lithium-Ionen-Akkus sich im Laufe der Jahre durchgesetzt haben und heute unter anderem in Smartphones verbaut sind, denn diese Akkus bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Akkus. Ein moderner Lithium-Ionen-Akku hat keinen Memory-Effekt, das bedeutet, dass es auch bei häufigen Teilentladungen zu keinem Kapazitätsverlust beim Lithium-Ionen-Akku kommt. Auch die Lebensdauer hat sich deutlich erhöht, was besonders beim Smartphone wichtig ist, bei dem der Akku fest verbaut ist, sodass ein Wechsel des Akkus bei Kapazitätsverlust nicht möglich ist. Die Ladezeit eines Lithium-Ionen-Akkus hängt mit der Belastung des Akkus zusammen. Kurz gesagt gilt, dass eine schnelle Ladezeit den Akku mehr belastet, als eine langsamere Aufladung, wobei die Akkus sich auch in diesem Bereich weiterentwickeln, sodass das Schnellladen für moderne Lithium-Ionen-Akkus unproblematisch geworden ist. Ein weiterer Vorteil des Lithium-Ionen-Akku ist, dass der Nutzer kaum etwas falsch machen kann. Selbst bei einem nicht fest verbauten Akku ist leicht zu erkennen, wie er eingesetzt werden muss.

Was sollte bei der Pflege des Lithium-Ionen-Akku beachtet werden?

Der Lithium-Ionen-Akku mag keine Hitze, daher sollte er nicht übermäßiger Wärme ausgesetzt werden, etwa indem er in die Sonne gelegt wird. Außerdem sind moderne Lithium-Ionen-Akkus darauf ausgelegt, am besten zwischen 20 und 80 Prozent geladen zu sein. Die in Ladezyklen angegebene Lebensdauer bezieht sich hierbei auf 100 Prozent Aufladungen, das bedeutet, dass zu 50 Prozent laden einem halben Ladezyklus entspricht. Natürlich sollte der Lithium-Ionen-Akku nicht überladen werden. Bei Smartphones und Ladegeräten sind allerdings Sperren eingebaut, sodass es nicht schlimm ist, wenn das Smartphone einmal über Nacht geladen wird. Außerdem sollte der Akku nach Möglichkeit vor Stößen und groben Einwirkungen von außen geschützt werden.