Im allgemeinen Sinne stellt eine Flatrate ein Angebot dar, bei dem eine gewisse Leistung zu einem festen Preis in unbegrenztem Maß zur Verfügung gestellt wird. Besonders verbreitet hat sich dieses Konzept in der Internet- und Telefonbranche. Zuerst nur für Festnetzanschlüsse, später auch für mobile Geräte angeboten, sind Flatrate-Tarife für viele Kunden die erste Wahl. Dabei lässt sich zwischen unzähligen Anbietern, Pakten und Tarifarten wählen, was die Auswahl der richtigen Flatrate besonders schwierig gestaltet. Gerade im Kleingedruckten der Tarife verstecken sich häufig Kostenfallen, die bei unachtsamer Nutzung schnell hohe Gebühren mit sich ziehen können.

Warum sich Flatrates für Smartphonebesitzer lohnen

Die gesamte Funktionsweise eines Smartphones dreht sich im Grunde um einen Punkt: vernetzt sein. Ob über das Mobilfunknetz im Internet oder ganz klassisch über SMS und Telefon, der grundlegende Zweck eines Mobiltelefons ist direkt an den Service eines Mobilfunkproviders gekoppelt. Um dies so kostengünstig wie möglich zu gestalten, lohnt sich meist ein Flatrate-Tarif. Schon für wenige Euro lassen sich Einsteigerflats erwerben – diese beinhalten dann zwar nur ein geringes Datenvolumen und Freiminuten anstatt einer richtigen Flatrate, für Wenignutzer sind diese Tarife aber oft sehr sinnvoll. Im Vergleich zur Einzelabrechnung kann also so gut wie jeder Nutzer mit einer Flatrate seine monatlichen Telefongebühren verringern und sein Smartphone ohne Bedenken nutzen.

Welche unterschiedlichen Flatrates gibt es?

Unterscheiden lassen sich Flatrates nach Internetgeschwindigkeit, Datenvolumen sowie dem Kontingent an freien Anrufen und SMS. Dazu kommen Details wie beispielsweise eine großzügige Flatrate für das EU-Ausland und die Vertragslaufzeit. Generell sind Tarife mit Vertragslaufzeit ein wenig günstiger, bieten dem Kunden aber in der Regel mit einer Laufzeit von 24 Monaten kaum Flexibilität. Wer also flexibel bei der Anbieter- und Tarifwahl sein will sollte darauf achten, dass keine Mindestvertragslaufzeit festgelegt ist. Ein wichtiger Punkt für die Nutzung des Internets über das Mobiltelefon ist das Datenvolumen, hier sollten Vielnutzer auf Volumen von mehreren Gigabyte achten. Dazu kommt die Wahl zwischen dem langsameren, aber günstigen 3G-Netz oder dem schnellen, aber ein wenig teureren 4G- bzw. LTE-Netz. Auch hier können Kunden mit moderatem Surfverhalten sparen, indem sie zur günstigeren Option greifen. Zuletzt unterscheiden sich die Tarife noch durch eine unbegrenzte Telefon- und SMS-Flatrate oder eine festgelegte Anzahl an Freiminuten. Hier lohnt es sich oft, den sehr geringen Aufpreis für eine uneingeschränkte Flatrate zu zahlen.