Diese Fehler beim Handy reinigen solltet ihr vermeiden

Ordnung ist das halbe Leben. Diesen Spruch dürfte so ziemlich jeder von euch schon einmal gehört haben. Wer dafür sorgt, dass seine Wohnung und sein Arbeitsplatz aufgeräumt und sauber sind, hat am Ende weniger zu tun. Was für euer zu Hause und euren Beruf gilt, ist auch bei der Benutzung eures Smartphones nicht verkehrt. Ganz im Gegenteil. Euer Gerät zu reinigen, ist für den täglichen Gebrauch nicht nur von Vorteil, es ist sogar notwendig. Andernfalls können Schmutz und Unreinheiten in euer Telefon eindringen und es auf lange Sicht beschädigen. Putzen ist jedoch nicht gleich putzen. Wenn ihr euer Smartphone mit den falschen Utensilien säubert, schadet ihr ihm unter Umständen mehr als dass ihr ihm Gutes tut. Im Folgenden zeigen wir euch typische Fehler beim Säubern eures Telefons und verraten euch, wie ihr euer Handy reinigen könnt, ohne es dabei zu beschädigen.

Handy reinigen – Nicht mit Brillenputztüchern

Smartphone Display Reinigung
©Paolese - stock.adobe.com

Diejenigen von euch, die eine Brille besitzen, haben es vielleicht schon einmal getan oder zumindest daran gedacht. Auch Nicht-Brillenträger kommen schnell in die Versuchung, die kleinen Helfer zu Rate zu ziehen: Die Rede ist natürlich von Brillenputztüchern, in diesem Fall von den einmalig verwendbaren Tüchern. Bereits für ein paar Euro im Drogeriemarkt oder bei Amazon zu erwerben, erscheinen sie als eine günstige und praktische Methode, um euer Handy reinigen zu können. Das ist jedoch ein Trugschluss: Beim Handy reinigen solltet ihr keine Abstriche machen – besonders nicht durch den Gebrauch von Brillenputztüchern. Diese sind in der Regel in Isopropylalkohol getränkt. Dieser Alkohol beseitigt zwar Schmutz und Fettflecke, zerstört jedoch auch eine wichtige Schutzschicht auf dem Display. Wollt ihr euer Handy reinigen, dann solltet ihr dazu auf keinen Fall ein Brillenputztuch verwenden.

Keinen Essig verwenden zum Handy reinigen

Vielleicht habt ihr zum Handy reinigen in der Vergangenheit auf Hausmittel wie Essig bzw. Essigreiniger zurückgegriffen. Dieser gilt schließlich seit Jahren als Allzweckwaffe gegen Verunreinigungen aller Art. Für das Säubern von Böden oder Oberflächen, wie Anrichten, Fliesen oder Tischen, kann dieser doch auch für euer Smartphone nicht verkehrt sein, oder? Falsch gedacht. Möchtet ihr euer Handy reinigen, dann solltet ihr dabei auf Hausmittel wie Essig verzichten. Die Essigsäure entfernt zwar allerlei Verschmutzungen, sorgt aber auch dafür, dass die schützende Beschichtung eures Smartphone-Displays beschädigt wird. Säubert ihr regelmäßig euer Gerät mit Essig, lauft ihr Gefahr, dass der Bildschirm eures Telefons viel schneller schmutzig wird. Möchtet ihr euer Handy reinigen, dann empfiehlt es sich, auf Essig, Essigreiniger und anderer „bewährte“ Hausmittel dieser Art zu verzichten.

Das hat es mit der Display-Schicht auf sich

Wenn ihr euer Telefon mit den falschen Mitteln reinigt, dann hat dies fast immer zur Folge, dass ihr damit die Schutzschicht eures Bildschirms beschädigt. Aber was genau steckt hinter dieser Schicht und weshalb ist sie so wichtig? Im Prinzip ist es schnell erklärt. Bei dem schützenden Film handelt es sich um eine sogenannte oleophobische Schicht. Klingt etwas kompliziert, oleophobisch heißt aber nichts anderes als ölabweisend. In der Regel ist jedes Smartphone-Display mit einem ölabweisenden Film versehen. Dieser sorgt dafür, dass sich Schmutz und vor allem Fettflecke – wie z.B. Fingerabdrücke – nicht so schnell bemerkbar machen. Darüber hinaus bewirkt die Schicht, dass sich Rückstände auf dem Bildschirm leichter entfernen lassen. Je neuer euer Gerät, desto stärker ist der Schutzfilm. Je länger ihr euer Telefon benutzt, desto mehr nutzt sich der Film ab.

Mit dem passenden Tuch und der richtigen Technik könnt ihr euer Handy reinigen, ohne dass ihr es beschädigt. Manchmal nimmt der Bildschirm eures Geräts aber trotzdem Schaden, ungeachtet der korrekten Reinigung. Ursachen dafür gibt es viele, z.B. ein Sturz aus eurer Tasche oder eurem Rucksack. Das ist natürlich ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Auf clickrepair.de findet ihr in nur wenigen Schritten eine passende Reparaturwerkstatt in eurer Nähe.

Handy richtig reinigen
©Confidence - stock.adobe.com

Handy reinigen – damit geht es richtig

Der Klassiker unter den Utensilien zum Handy reinigen ist ein Mikrofasertuch. Manchmal ist es im Lieferumfang eures Smartphones dabei, eventuell besitzt ihr auch eines für euren Laptop (oder für eure Brille). Mikrofasertücher kosten für gewöhnlich zwischen fünf und zehn Euro und säubern euer Telefon schonend und zuverlässig. Solltet ihr im Internet nach Mikrofasertüchern suchen, achtet darauf, dass ihr den Zusatz „Smartphone“ eingebt. Andernfalls kann es sein, dass euch grobe Mikrofasertücher angezeigt werden, die eher für den Einsatz in Küche und Bad geeignet sind. Fürs Handy sind sie jedoch nicht zu empfehlen. Der große Vorteil von Mikrofasertüchern ist, dass sie nicht nur euer Display säubern, sondern auch Staub und Schmutz äußerst schnell aufnehmen. Dadurch, dass sie nicht in Alkohol oder einer säurehaltigen Flüssigkeit getränkt sind, bleibt die Schutzschicht eures Displays intakt.

Das solltet ihr beim Handy reinigen beachten

Damit ihr alle Unreinheiten, Schmutz und Fingerabdrücke auf eurem Bildschirm erkennt, solltet ihr das Display ausschalten. Zwar solltet ihr euer Handy überall, also auch auf der Rückseite säubern. Die Hauptquelle für Unreinheiten bleibt jedoch die Vorderseite, sprich das Display eures Geräts. Auf einem schwarzen Bildschirm zeichnen sich Fettflecke & Co. am besten ab. Eine der häufigsten Verunreinigungen eures Bildschirms sind Fingerabdrücke. Besonders häufig kommen diese auf Smartphones vor, die einen Fingerabdruck-Scanner im Display verbaut haben. Wenn ihr euer Gerät nicht gerade per Face-ID entsperrt, kommt ihr nicht drum herum, euren Daumen oder Zeigefinger lange und deutlich auf eurem Bildschirm zu platzieren. Achtet zudem darauf, dass wenn ihr zum Säubern Feuchtigkeit benötigt, ihr nur Wasser verwendet. Damit es keine Streifen gibt, wischt idealerweise senkrecht oder waagerecht über euren Bildschirm.

Viele Hersteller geben Tipps zum Handy reinigen

Nicht jeder Hersteller von Smartphones bietet diesen Service an, die meisten jedoch schon: Wenn ihr auf den Websites von Apple & Co. schaut, findet ihr für gewöhnlich eine Unterseite, auf der euch erklärt wird, wie ihr die Geräte des Herstellers am besten säubert. Obwohl viele Smartphones aus ähnlichen bzw. teils identischen Materialien bestehen, gibt es doch einige Unterschiede im Material und in der Verarbeitung. Basierend auf den Spezifika der jeweiligen Geräte, bieten euch die Hersteller mal mehr, mal weniger detaillierte Informationen an, worauf beim Handy reinigen zu achten ist. Apple gibt beispielsweise an, mit welchen Materialien ihr euer Gerät säubern solltet, was in puncto Flüssigkeiten zu beachten ist und welche Rolle Stromquellen spielen. Wenn ihr unsicher seid, worauf beim Reinigen eures Telefons zu achten ist und was ihr berücksichtigen solltet, dann schaut einfach auf die Website eures Herstellers.

So könnt ihr euer Gerät außerdem schützen

Mithilfe eines Mikrofasertuchs und dessen geeigneter Anwendung könnt ihr euer Handy reinigen und es von Schmutz befreien. Damit sieht euer Display nicht nur besser aus, ihr bewahrt euer Telefon auch davor, durch Dreck und Staub beschädigt zu werden. Das ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit euer Telefon zu schützen. Displayfolien und Smartphone-Cases sorgen ebenfalls dafür, dass ihr möglichst lange etwas von eurem Handy habt. Mehr dazu erfahrt ihr im Ratgeberbereich.

So einfach funktioniert´s