Bezahlen per Handy - So funktioniert das Verfahren

Bei der rasanten Entwicklung, die die Smartphone-Technologie in den vergangenen Jahren durchlebt hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis es mit dem Handy auch möglich sein würde, an der Supermarkt-Kasse zu bezahlen. Das Bezahlen per Handy ist im Ausland (wie den USA) bereits seit einiger Zeit Gang und Gäbe. Inzwischen ist es auch in Deutschland in immer mehr Supermärkten, Shops und Bars möglich, die Bezahlung per Handy abzuwickeln. Das klingt erstmal gut. Doch was steckt genau dahinter? Wie funktioniert das Verfahren und wie könnt ihr es nutzen? Wir geben euch Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Bezahlen per Handy

Mit dem Handy bezahlen: Das Verfahren

Das Verfahren, welches klassischerweise mit dem Bezahlen per Handy in Verbindung gebracht wird, heißt „NFC“ und steht für „Near Field Communication“ (zu Deutsch: „Kommunikation im Nahbereich“). NFC beschreibt im Grunde genommen einen genormten Standard zur Datenübertragung aus nächster Nähe. Am besten lässt sich das Verfahren mit Bluetooth vergleichen. Auch hier werden Daten innerhalb einer begrenzten Distanz zwischen verschiedenen Geräten ausgetauscht. NFC funktioniert ähnlich, nur dass der Abstand zwischen den Geräten geringer sein muss (10cm – 20cm), damit Informationen ausgetauscht werden können. Da NFC erstmal nur den Datenaustausch im Allgemeinen beschreibt, ist es prinzipiell egal, um welche Daten oder Geräte es sich dabei handelt - so lassen sich zum Beispiel auch Kreditkarten anstatt Smartphones durch NFC zum Datenaustausch verwenden. Doch in der Regel wird die „Near Field Communication“ zum Bezahlen, also zum Austausch von Geld genutzt. Damit Bezahlen per Handy möglich wird, werden also zwei Dinge benötigt: ein NFC-fähiger Bezahlapparat (ein Kartenlesegerät mit NFC-Funktion) und ein Smartphone, das ebenfalls mit NFC ausgestattet ist. Einfach ausgedrückt: Sowohl euer Smartphone als auch das Geschäft, in dem ihr einkauft, müssen NFC haben.

Diese Smartphones nutzen NFC

Mittlerweile ist es mit einer ganzen Reihe an Smartphones möglich, damit an der Kasse zu bezahlen. Wenn heute ein neues Gerät auf den Markt kommt, besitzt dies in der Regel NFC. So geht Bezahlen per Handy beispielsweise mit den Sony Smartphones Xperia XA2, Xperia L2 und Xperia XZ1. Aber auch das iPhone 8, 8 Plus und X von Apple sind mit NFC ausgestattet. Zu den Geräten, mit denen das Bezahlen per Handy ebenfalls möglich ist, gehören die Huawei Smartphones Honor 9 Lite, P smart und Honor View 10. Zudem könnt ihr auch mit dem Galaxy A8, dem Galaxy S7 oder dem Note 8 von Samsung auf NFC zurückgreifen. Der Hersteller Motorola bietet die entsprechende „Bezahlen per Handy“-Funktion für seine Modelle Moto Z2 Force, Moto Z und Moto X4 an. Auch HTC integriert das Verfahren der „Near Field Communication“ in seine Produktpalette und stattet beispielsweise sein U11+, das HTC 10 und One M9 damit aus. Wenn ihr Besitzer eines LG Smartphones wie dem Q6, V30 oder G6 seid, könnt ihr mit diesen Geräten ebenfalls bargeldlos zahlen. Neben den genannten Geräten bieten eine Vielzahl weiterer Smartphones – auch von anderen Herstellern wie Nokia oder Blackberry – das Bezahlen per Handy an. Informiert euch am besten über die technischen Eigenschaften eures Geräts beziehungsweise des Geräts, das ihr euch als nächstes zulegt. Glücklicherweise etabliert sich das NFC-Verfahren relativ schnell und zählt mit zunehmender Zeit zur Grundausstattung eines aktuellen Smartphones.

Ihr habt ein Problem mit eurem Smartphone? Bei clickrepair findet ihr für alle möglichen Defekte eine passende Handywerkstatt. Egal ob Displayschaden, Ladebuchse oder ein Akku. der nicht mehr lädt - ein Experte kann euch sicher weiterhelfen. Gebt einfach Hersteller, Modell und Defekt an und wir listen euch Profis für eure Handyreparatur.

Bezahlen per Handy

Smartphones mit NFC nachrüsten

Wenn ihr nicht zu den Besitzern eines NFC-fähigen Geräts gehört, aber dennoch nicht auf die Funktion verzichten wollt, gibt es gute Nachrichten. Denn für euch besteht die Möglichkeit, euer Smartphone entsprechend nachzurüsten und es nachträglich mit NFC auszustatten. Um das zu tun, bedarf es in der Regel keines allzu großen Arbeitsaufwands. Denn die NFC-Funktion kommt handelsüblich in Form eines Chips, der oft in Kombination mit einem Klebepad in Erscheinung tritt. Eine beliebte Methode zwischen 2008 und 2016 war das Nachrüsten über „mPass“, einem Zusammenschluss aus „Wirecard“, „O2“, „Vodafone“ und „Telekom“. Die Kooperation hat euch per Website ein Bankkonto samt NFC-Sticker für euer Handy zur Verfügung gestellt und euer Smartphone damit über Umwege NFC-fähig gemacht. Heutzutage ist es sogar noch einfacher. So könnt ihr, um mit eurem Gerät zukünftig bezahlen zu können, entweder NFC-Sticker im Internet bestellen. Solche sind bereits für unter 10 Euro zu haben. Diese Sticker lassen sich einfach an euer Gerät anbringen und statten es damit mit der Bezahlfunktion NFC aus. Alternativ könnt ihr eure microSD-Karte gegen einen NFC-fähigen microSD-Chip austauschen oder das Backcover eures Geräts gegen eines mit implementierter NFC-Funktion wechseln lassen. Im Prinzip handelt es sich bei allen drei Varianten um das Anbringen eins NFC-Chips an euer Smartphone.

Geschäfte mit NFC

Nicht nur immer mehr Geräte sind mit der NFC-Funktion ausgestattet, auch zunehmend mehr Geschäfte bieten ihren Kunden die Möglichkeit des Bezahlens per Handy. So hat beispielsweise der Discounter Aldi bereits im Jahr 2015 das Bezahlen per Handy in seinen Filialen eingeführt. Der Lebensmittelhändler Rewe hat nachgezogen und das NFC-Verfahren Ende Juni 2016 bundesweit an seinen Kassen eingeführt. Auch Edeka hat das Bezahlen per Handy inzwischen in seinen Supermärkten adaptiert. Doch auch viele weitere Supermärkte und Geschäfte verfügen mittlerweile über die entsprechende Funktion. Um sicherzugehen, dass ihr in einem Geschäft mit dem Smartphone bezahlen könnt, informiert euch zur Sicherheit im Vorfeld bei einem Mitarbeiter des entsprechenden Shops. Jedoch gilt auch hier: Das NFC-Verfahren verbreitet sich rasant und zählt schon bald zur Basisausstattung - und nicht mehr zur Ausnahme.

App herunterladen

Wenn ihr im Besitz eines NFC-fähigen Geräts seid und euch in einem entsprechenden Laden befindet, der das Bezahlen per Handy anbietet, benötigt ihr noch die entsprechende App. Denn den tatsächlichen Bezahlvorgang führt ihr mit der geöffneten Anwendung für das Bezahlen per Handy aus. Je nach Gerät und Betriebssystem existieren unterschiedliche Apps, die euch das Bezahlen per Handy ermöglichen. So existiert für Samsung Smartphones „Samsung Pay“, für Android Phones im Allgemeinen gibt es „Android Pay“ und für Apple Geräte „Apple Pay“, das bald auch in Deutschland erhältlich sein soll. Neben diesen Applikationen existieren viele weitere Apps, die ihr euch für euer Gerät herunterladen könnt. Schaut einfach mit welcher Anwendung ihr am besten zurechtkommt. Das Bezahlen per Handy ist freilich mit allen möglich.

Ihr wollt noch mehr Informationen?

In unserem Ratgeber-Bereich bieten wir euch interessante Inhalte rund um euer Smartphone - von verschiedenen Modellen, nützlichen Hinweise zu eurem Betriebssystem bis hin zu allgemeinen Tipps und Tricks findet ihr einiges an Lesestoff. Auch Tüftler und Bastler kommen mit unseren DIY Projekten und Reparaturanleitungen voll auf ihre Kosten. Schaut also gerne mal vorbei.

So einfach funktioniert´s