Diese Apps verursachen den größten Akkuverbrauch

Wenn es um Smartphones geht, so hat auch der größte Fortschritt seine Grenzen. In Zeiten von Videocalls, online Geldtransfers und elektronischen Flugbuchungen scheint es zwar verwunderlich, dass manche antiquierten Probleme weiterhin bestehen. Dennoch ist auch im Jahre 2020 eine der größten Herausforderungen von Smartphones die Akkulaufzeit. Kommt ein Handy mehr als einen Tag ohne Aufladen aus, spricht man von einer guten Batterie. Alles darunter gilt als durchschnittlich - und stellt in den meisten Fällen dennoch die Regel als die Ausnahme dar. Einer der Hauptgründe für den Akkuschwund findet sich in euren Apps wieder. Applikationen zählen zu den größten Akkusündern. Manche Anwendungen verursachen jedoch einen besonders hohen Akkuverbrauch. Wir verraten euch, warum das so ist, um welche Apps es sich handelt und was ihr dagegen tun könnt.

Hoher Akkuverbrauch? Diese Anwendungen sind verantwortlich

Stromfresser Apps
©Rostislav Sedlacek - stock.adobe.com

Selbstverständlich spielen viele Faktoren eine Rolle, die sich auf euren Akkuverbrauch auswirken. Einerseits hat eure tägliche Nutzung einen nicht unerheblichen Einfluss. Je öfter ihr euer Handy in der Hand habt, desto stärker wird eure Batterie beansprucht. Andererseits könnt ihr mit der richtigen Auflade-Technik die Langlebigkeit eures Akkus erhöhen. Unabhängig davon spielen eure Apps jedoch die zentrale Rolle. Die schlechte Nachricht: Die Anwendungen, die dabei die meiste Schuld tragen sind gleichzeitig auch die beliebtesten Applikationen. Soll heißen: Leider sind genau die Apps für einen hohen Akkuverbrauch verantwortlich, die von den meisten von euch genutzt werden. Hierzu zählen YouTube, Gmail, WhatsApp, Facebook und Uber. Auch der Facebook Messenger, Google, Waze, Chrome und Amazon Alexa gehen erheblich auf eure Batterie. Egal ob ihr schnell etwas googlen, mit euren Freunden kommunizieren, ein Taxi rufen oder Musik hören wollt – all diese Aktivitäten gehen zu Lasten eures Akkus.

Diese Apps sorgen ebenfalls für einen hohen Akkuverbrauch

Zu den mit Abstand größten Batteriesündern gehören, wie oben aufgelistet, Gmail, der Facebook Messenger und Uber. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Apps, die sich negativ auf eure Akkubilanz auswirken. Zu diesen Applikationen sind besonders Instagram, Twitter und Amazon Shopping zu zählen. Auch Telegram und TikTok sorgen für einen hohen Akkuverbrauch. Nutzt ihr Spotify, Grindr oder Snapchat müsst ihr ebenfalls damit rechnen, dass sich dies stark auf eure Batterie auswirkt. Genauso geht die Microsoft-App Outlook zu Lasten eures Smartphone-Akkus. Verwendet ihr eine (oder mehrere) der hier aufgeführten Applikationen, habt ihr einen hohen Akkuverbrauch. Unglücklicherweise sind dafür vor allem die Anwendungen verantwortlich, die äußerst beliebt sind.

Das sind die Gründe für einen hohen Akkuverbrauch

Will man die Ursache für den Akkuverbrauch auf ein Wort herunterbrechen, dann sind es ohne Zweifel die zahlreichen Hintergrundaktualisierungen, die eure Apps ausführen. Hintergrundaktualisierungen sind all jene Aktivitäten, die von einer App ausgeführt werden, obwohl sie gerade nicht geöffnet ist bzw. nicht aktiv genutzt wird. Einfach ausgedrückt, verursacht eure Facebook App auch dann einen hohen Akkuverbrauch, wenn sie gerade geschlossen ist. Aufgrund von Hintergrundaktualisierungen ist eure Batterie permanent damit beschäftigt, eure Apps mit Energie zu versorgen. Um was für Hintergrundaktualisierungen es sich handelt, hängt dabei stark von der Applikation ab. Bei Chat-Apps, wie dem Facebook Messenger, Telegram, WhatsApp oder Threema, sind es vor allem Standort-Abfragen – sprich Ortungsdienste – sowie Benachrichtigungen. Besonders eure Messenger wollen immer wissen, wo ihr seid und euch sofort informieren, sobald ihr eine Nachricht bekommt.

Ein sich schnell entladender Akku kann auf die Dauer ganz schön nerven. Glücklicherweise könnt ihr durch eure App-Nutzung viel beeinflussen. Sollte das Deaktivieren von Hintergrundaktualisierungen und das Löschen einzelner Applikationen trotzdem keinen Erfolg zeigen, liegt womöglich ein Akkuschaden vor oder eure Batterie ist mittlerweile zu schwach. Bei clickrepair findet ihr in wenigen Schritten eine Reparaturwerkstatt, die kostengünstig einen Akkuwechsel durchführt.

Akkuverbrauch bei Apps
©BublikHaus - stock.adobe.com

Zu viel Akkuverbrauch – Diese Faktoren spielen auch eine Rolle

Zu den oben beschriebenen Hintergrundaktualisierungen zählen nicht nur GPS-Abfragen und Benachrichtigungen, sondern auch weitere Aktivitäten, wie z.B. das Synchronisieren eurer Kontakte (vor allem bei Chat-Apps). Nutzt ihr in einer Applikation eine Video-Funktion, so wirkt sie sich natürlich ebenfalls auf den Akkuverbrauch aus. Sei es das Streamen von Videos in der YouTube-App oder das Führen von Videocalls in WhatsApp oder Telegram. Aufgrund der Komplexität des Funktionskatalogs, stellt die Alexa-App einen der größten Akkusünder dar. Die Anwendung benötigt von euch insgesamt 39 verschiedene Berechtigungen, um ordnungsgemäß arbeiten zu können. Es kommt also immer auf die Art der Applikation an. Jede wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf eure Batterie aus. Unterm Strich bleiben aber vor allem Hintergrundaktualisierungen und Video-Features für einen starken Akkuverbrauch verantwortlich.

Das könnt ihr gegen einen hohen Akkuverbrauch unternehmen

Möchtet ihr euren Akkuverbrauch senken, so bieten sich zwei Wege an. Diese orientieren sich maßgeblich an den Ursachen für den Batterieschwund – nämlich Hintergrundaktualisierungen einerseits und Energie verbrauchende Features andererseits. Konkret bedeutet das, dass ihr erstens Ortungsdienste und weitere Hintergrundaktualisierungen für die jeweiligen Apps deaktivieren könnt. Auf diese Weise arbeiten eure Anwendungen zwar nur noch eingeschränkt, ihr könnt sie aber weiter benutzen – und das wichtigste: Ihr schont euren Akku. Zweitens lassen sich eine oder mehrere Apps natürlich auch komplett löschen. Damit müsst ihr zukünftig auf eure Lieblings-Applikationen verzichten und habt weniger Komfort auf dem Smartphone. Euer Akku wird es euch jedoch danken. Eine Anwendung zu löschen sollte freilich nur die letzte Option sein, um eurer Batterie etwas Gutes zu tun. Es empfiehlt sich daher zunächst zu überprüfen, welche energieraubenden Applikationen ihr besitzt und diese in ihren Funktionen einzuschränken. Wenn dies nicht hilft bzw. ihr eine App ohnehin nicht regelmäßig nutzt, lohnt es sich darüber nachzudenken diese zu löschen.

Spielt das Betriebssystem beim Akkuverbrauch eine Rolle?

Apps stellen die Hauptursache für Akkuverbrauch dar. Wie wichtig ist hierbei das Betriebssystem? Haben User mit einem iPhone gegenüber Android Nutzern einen Vorteil? Oder haben Android User akkutechnisch die Nase vorn und alle mit einem iOS Gerät haben das Nachsehen? Die einfache Antwort lautet: Weder noch. Was die Apps betrifft, existieren auf der einen Seite zwar tatsächlich Unterschiede zwischen beiden Systemen. So kann ein und dieselbe Anwendung auf einem iPhone und Android Gerät unterschiedlich aussehen. Mitunter existieren sogar einzelne Funktionen nur auf einem System, nicht aber auf dem anderen. Zudem nehmen beispielsweise viele iOS Apps mehr Speicherplatz in Anspruch als Android Applikationen. Auf der anderen Seite wirken sich diese Differenzen jedoch nur unmerklich auf den Akkuverbrauch aus. Heißt: Das Betriebssystem spielt dabei keine große Rolle. Die Faktoren, die eure Batterie in Mitleidenschaft ziehen, treten in Apps beider Systeme in Erscheinung.

Akku sparen – Diese Tricks solltet ihr kennen

Ein smarter Umgang mit euren Apps, um den Akkuverbrauch niedrig zu halten, ist wichtig. Parallel dazu existieren viele weitere Möglichkeiten eure Batterie zu schonen. Von der Dauer eurer Smartphone-Nutzung, über das richtige Aufladen des Akkus bis hin zu speziellen Einstellungen, die ihr auf eurem Gerät vornehmen könnt. In unserem Ratgeberbereich erfahrt ihr, was ihr für einen langlebigen Akku tun könnt.

So einfach funktioniert´s