Ein pfleglich behandeltes iPhone hält deutlich länger als zwei Jahre. Und nicht jeder möchte bereits nach 24 Monaten, zur dann womöglich anstehenden Vertragsverlängerung, ein neues Smartphone haben. Doch was, wenn die Kraft des Akkus spürbar nachlässt? Kann dieses fest eingebaute Teil ausgewechselt werden? Wir zeigen, wie es geht.

Reseller und Apple bieten Akku-Austausch an

Wer auf der sicheren Seite sein möchte und selbst handwerklich nicht so begabt ist, kann sich direkt an einen Apple-Store oder einen der Reseller, zum Beispiel Gravis, wenden. Dort wird ein Akkutausch für etwa 79,00 € angeboten. Immer mal wieder auf den Internetseiten der großen Ketten zu schauen lohnt sich: So hatte Gravis im Oktober vergangenen Jahres das Angebot, die Akkus der schon etwas betagteren iPhone 4 und iPhone 5 für 29,99 € auszutauschen. 

Selber tauschen?

Akkuaustausch iPhoneEs ist auch möglich, den Akku selber auszutauschen. Hierfür werden jedoch eine Menge Fingerspitzengefühl, technischer Sachverstand und Mut zum Risiko benötigt. Bastler müssen sich im Klaren darüber sein, dass durch das Öffnen des iPhone die Herstellergarantie erlischt – ähnlich wie beim Apple Logo Austausch auf dem Backcover, um den Apfel zum leuchten zu bekommen. Auch ist es nicht möglich, im freien Handel originale Apple-Ersatzteile zu bekommen. Und es kann durchaus vorkommen, dass man auf einen bei eBay bestellten Akku aus China sechs bis acht Wochen warten muss. Ob dieser dann den qualitativen Ansprüchen entspricht, ist schwer vorherzusagen.

Das Werkzeug

Apple verwendet zum Verschließen der Geräte spezielle Schrauben mit einer sternförmigen Fassung. Viele Anbieter im Netz bieten komplette Reparaturkits für die Geräte an, der Preis beginnt bei 5,00 € und scheint nach oben keine Grenzen zu kennen. Einige Onlineanbieter legen das Werkzeug auch dem Austauschakku bei. Doch nur der Schraubendreher reicht nicht: Beim iPhone 5 muss das Display abgenommen werden. Um dieses nicht zu beschädigen, sollten Saugnäpfe verwenden werden, die bei den besseren Werkzeugsets mit enthalten sind. Der Akku selber ist im iPhone grundsätzlich verklebt, sodass spezielle Plektren zum Abheben der Klebefläche benötigt werden. Das Antennenkabel liegt sehr flach neben dem Akku. Dort besteht die Gefahr, dieses mit einem anderen spitzen Gegenstand, wie einer Schere oder einem Messer, versehentlich zu beschädigen. Geht etwas schief, werden weitere Ersatzteile benötigt. Im schlimmsten Fall ist das iPhone nur noch Elektroschrott – zwar mit einem neuen Akku, jedoch ohne Funktion.

Wo bekomme ich einen neuen Akku her?

Nun ist der alte Akku also ausgebaut, doch woher ist das Ersatzteil zu bekommen? Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, vor allem bei eBay wird man schnell fündig. Doch wie oben schon erwähnt, gibt Apple keine originalen Ersatzteile zum Verkauf frei. Wer sich die Rezensionen bei den Verkäufern anschaut, wird überrascht sein, wie unterschiedlich diese ausfallen. Daher scheint es reine Glückssache zu sein, ob man einen guten oder eben nicht so guten Akku erhält. Preislich liegen die Akkus alle zwischen 8,99 € und 29,99 €. Und selbstverständlich sollte der Akku schon bereit liegen, bevor damit angefangen wird, das alte iPhone zu demontieren.

Fazit

Wer sein iPhone auch nach der Lebensdauer des Akkus nutzen möchte, sollte auf den Austausch von Apple oder die Reparatur in einer Handywerkstatt zurückgreifen, da nur hier garantiert ist, dass man einen vernünftigen Akku erhält und das iPhone auch nach dem Austausch noch funktioniert. Wer sich dennoch nicht scheut, selbst tätig zu werden, muss sich darüber im Klaren sein, dass bei der Bastelei schnell wichtige Kabel oder Kontakte beschädigt werden können. Das Ergebnis endet dann oft mit einem Totalschaden.