Das Galaxy Note 7 sollte eigentlich das neue Aushängeschild und Top-Smartphone von Samsung werden. Doch dann explodierten weltweit mehrere Geräte – und der koreanische Hersteller stoppte Produktion und Verkauf seines neuen Handys. Jetzt hat Samsung in einer offiziellen Stellungnahme das Debakel seiner explodierenden Samsung Galaxy Note 7 mit fehlerhaften Akkus erklärt.

Defekte Akkus oder zu enge Hüllen

Nach einer monatelangen Untersuchung hat Samsung Electronics als Grund für die Überhitzungen des Handys Galaxy Note 7 die Akkus genannt. Samsung spricht von Problemen in der Herstellung und im Design. Manche der Energiespeicher waren defekt, bei anderen war offenbar die Hülle zu eng. Negative Elektroden in den Ecken der Akkus hatten zu wenig Platz, konnten aufgrund dessen unter Umständen zusammengedrückt werden und so einen Kurzschluss auslösen. Laut den Untersuchungen trat dieses Problem nur bei den ursprünglich ausgelieferten Akkus auf, nicht aber bei den Austausch-Batterien, die Samsung kurz nach den ersten Vorfällen verwendete. Die Austauschakkus hatten nämlich ein anderes Problem: Hier kam es wegen eines Herstellungsfehlers zu einem Kurzschluss im Inneren der Batterie, der das enthaltene Kupfer schmelzen ließ. Daher kam es auch nach dem Batteriewechsel zu Explosionen von Note-7-Geräten.

Samsung beauftragt Prüfinstitute

Deshalb explodierte Samsung Note 7Samsung präsentierte zugleich Testergebnisse von drei unabhängigen Analyseunternehmen, darunter der TÜV Rheinland. Die Ergebnisse deckten sich mit der Untersuchung Samsungs. Im Zuge der Untersuchung prüften Forscher und Ingenieure nicht nur die Batterien, sondern zum Beispiel auch die Schnellladefunktion, die Wasserdichtigkeit, den Iris-Scanner und den USB-C-Anschluss des Note 7. Allerdings konnten die Forscher bei keinem dieser Tests einen Zusammenhang zu den Explosionen herstellen. Einzig den Akku konnte sie als Fehlerquelle ausfindig machen. 

Samsung zieht Konsequenzen

Vor dem Hintergrund, dass Samsung im Frühjahr wohl das neue Smartphone-Flaggschiff Samsung Galaxy S8 vorstellt, ist es für das Unternehmen sehr wichtig, ähnliche Vorkommnisse zu vermeiden. Der Konzern versprach in einer Pressekonferenz, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen würden und Samsung seine „Entschlossenheit für die Sicherheit“ erneuert und aufgefrischt habe. Darüber hinaus möchte das südkoreanische Unternehmen bessere Kontrollmechanismen einführen und sich zukünftig auch wissenschaftlich beraten lassen. Laut eigenen Angaben begreift es die Probleme mit dem Note 7 auch als Chance, die Sicherheit von Lithium-Ionen-Akkus grundsätzlich zu verbessern.