Weltweit werden jährlich über eine Milliarde Smartphones verkauft. Diese große Zahl kommt unter anderem dadurch zustande, dass die Nutzer ihre alten Handys häufig und schnell durch neue ersetzen. Diese locken mit verbesserter Technik und Leistung. Zudem sind die alten Smartphones oftmals nur schwer zu reparieren. Jedoch belastet die Smartphone-Produktion die Umwelt und es herrschen schlechte Arbeitsbedingungen. Wir gehen den Fragen, was Smartphones fairer macht und was ihr als Verbraucher tun könnt, auf den Grund.

Das macht Smartphones fairer

Grundvoraussetzung für ein faires Smartphone ist der modulare Aufbau. Denn so ist es möglich, das Gerät einfach zu reparieren. Ein solch modularer Aufbau ist dadurch gekennzeichnet, dass einzelne Module wie beispielsweise Akku und Display austauschbar sind. Darüber hinaus sollten faire Arbeitsbedingungen für alle an der Smartphone-Produktion beteiligten Menschen gewährleistet sein. Zudem sollten die Hersteller keine Rohstoffe verwenden, die Arbeiter unter zweifelhaften Bedingungen fördern. Dazu gehören zum Beispiel bestimmte Stoffe aus dem Kongo. Die aus dem Abbau gewonnen Einnahmen dienen dort als finanzielle Mittel für gewaltsame und teilweise bewaffnete Konflikte. Daneben sollten bereits die Hersteller auf das Recycling der Geräte achten. Das erhöht nämlich die Chancen, dass Smartphones, die noch nützliche Metalle und Mineralien enthalten, wiederverwertet und die übrigen Giftstoffe sachgerecht entsorgt werden. Am Schluss muss die Einhaltung dieser Standards transparent und überprüfbar sein. 

Das können Verbraucher tun

Faire Smartphone-ProduktionAuch ihr als Verbraucher könnt die Lieferkette von Smartphones und anderen Elektronikgeräten beeinflussen. Einerseits habt ihr die Möglichkeit, euch über die Produktionsbedingungen von Geräten zu informieren, die ihr kaufen möchtet. Greenpeace legt beispielsweise jedes Jahr einen „Guide To Greener Electronics“ vor. In diesem Bericht stuft die Umweltorganisation Hersteller danach ein, wie umweltfreundlich ihre Produktion ist. Falls euer Smartphone noch funktioniert, solltet ihr euch genau überlegen, ob es nicht doch noch ein paar Monate oder Jahre seinen Zweck erfüllt, bevor ihr euch ein neues Gerät anschafft oder ob sich eine Reparatur lohnt. Wenn ihr euer altes Handy trotzdem nicht mehr benutzen möchtet, kann es für andere Menschen immer noch brauchbar sein und an eure Bekannten oder Verwandten weitergegeben werden. Um euer Smartphone vor Schäden und dem daraus resultierenden frühzeitigem Austausch zu bewahren, ist es sinnvoll, das Handy in eine Hülle zu stecken und eine Schutzfolie auf das Display zu kleben. Außerdem solltet ihr euer Handy entsorgen an einer Sammelstelle oder beim Hersteller abgeben, damit diese die enthaltenen Rohstoffe wiederverwerten können und ihr der Umwelt etwas Gutes tut.

Vollständige ökologisch faire Produktion möglich?

Aktuell ist es wohl noch nicht möglich, Smartphones komplett fair und ökologisch zu produzieren. Dennoch arbeiten Umweltverbände und einige Hersteller wie Fairphone oder Shiftphone daran, faire Geräte herzustellen. Es ist festzuhalten, dass auch die Smartphones dieser Hersteller nicht alle Gewissensbisse aufheben. Deshalb bleibt es für viele am ökologischsten, ein gebrauchtes Smartphone zu kaufen.