Bei einigen iPhone-Nutzern herrscht immer wieder Unverständnis darüber, dass andere Smartphone-User alternative Hersteller bevorzugen. Denn sie sind der Meinung, dass Malware und Trojaner häufig z.B. Android-Geräte angreifen würden, während Apples iOS gegen solche Angriffe immun sei. Aber ist das iPhone 6S wirklich so sicher, wie viele glauben? Wir decken die Schwachstellen des iPhone 6S Reparatur auf und zeigen, wie man sich vor ihnen schützen kann.

Öffentliches WLAN

Unabhängig vom Betriebssystem können Smartphones über öffentliches WLAN Angriffen ausgesetzt sein. Dementsprechend stellen öffentliche Netzwerke auch für das iPhone eine ernstzunehmende Gefahr dar. Immer, wenn du über einen verdächtigen Hotspot auf das Internet zugreifst, riskierst du die Sicherheit deiner Passwörter und persönlichen Daten. Falls du dennoch einen öffentlichen WLAN-Hotspot nutzt, solltest du es vermeiden, über ungesicherte Hotspots im Internet zu surfen. Am besten verwendest du nur sichere Verbindungen (HTTPS) und deaktivierst in den iPhone-Einstellungen die Funktion der automatischen Verbindung mit WLAN-Netzwerken.

Malware

iPhone 6S SchwachstellenDie Zeiten, in denen nur ein äußerst geringes Risiko bestand, dass Malware dein iPhone befallen kann, sind vorbei. Oftmals zielt Malware auf Smartphones ab, bei denen der User einen Jailbreak vorgenommen hat. Die meisten Nutzer führen Jailbreaks durch, um raubkopierte und illegitime Apps zu benutzen und umgehen deshalb einige Beschränkungen des iOS-Systems. Ein solcher Jailbreak beeinträchtigt jedoch die Sicherheit des Gerätes stark und eröffnet der Malware Schwachstellen, um ins System zu gelangen. Auch wenn du bei deinem Gerät keinen Jailbreak vorgenommen hast, ist es nicht vollständig vor Malware geschützt. Denn auch die schärfsten Kontrollen des App-Stores durch Apple-Experten können nicht immer verhindern, dass Malware über heruntergeladene Apps auf dein Handy gelangt. Um die Gefahr, dass Malware dein Smartphone befällt, zu minimieren, solltest du auf jegliche Jailbreaks verzichten. Außerdem ist es ratsam, so schnell wie möglich die angebotenen Aktualisierungen zu installieren. Die offiziellen Updates entwickelt Apple nämlich, um dein Gerät sicherer zu machen. 

Diebstahl der Apple ID

Ohne die Apple ID kannst du Apple-Dienste wie z.B. das Nutzerprofil oder den iCloud-Service nicht benutzen. Die Apple ID ist also die Voraussetzung für viele Bereiche des digitalen Lebens und stellt deswegen ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle dar. Zum Schutz deiner Apple ID dient die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Mit dieser Authentifizierung erhöhst du die Sicherheit und es können nur vertrauenswürdige Geräte auf deinen Account zugreifen. Des Weiteren ist es wichtig, die Apple ID nicht mit mehreren Personen zu teilen, da gemeinsam benutzte Accounts mehr Möglichkeiten zum Hacken bieten.