Während Smartphones aus Hardware-Sicht mittlerweile mit vielen Computern mithalten können, gibt es innerhalb der Software noch viele wichtige Schritte. Darunter zählt unter anderem das Experimentieren mit künstlichen Intelligenzen. Diese sollen im Laufe des Gebrauchs im Alltag dazulernen und diesen merkbar einfacher gestalten.

Wie funktioniert eine NPU?

Die NPU ist ein kleiner Computer, der sich im Inneren des Smartphones befindet. Er hat die Aufgabe, eine künstliche Intelligenz zu verwalten. Diese Technik wurde das erste Mal im Huawei Mate 10 Pro angewandt. Das Smartphone soll dadurch im Laufe der Zeit von seinem Nutzer lernen und seine Dienste für dessen Handhabung anpassen. Dadurch kann es unter anderem mehr Leistung aus dem Prozessor gewinnen. Dieser würde mit einer vorgefertigten, abgeschlossenen Software entweder vollständig mit der Hardware harmonieren oder gar nicht. Durch den Einsatz einer künstlichen Intelligenz passt sich die Software im Hintergrund an und lernt. Das Ziel ist dabei, dass die Harmonie zwischen Soft- und Hardware optimiert wird. Die positiven Nebeneffekte sind eine bessere Akkulaufzeit, schnelleres Reagieren und ein Entgegenkommen gegenüber dem Nutzer.

Welche Vorteile bringen NPUs mit sich?

Das Mate 10 Pro von Huawei ist nicht das einzige Smartphone mit dieser Fähigkeit. So steckt auch in der Funktion der Face ID ein ähnlicher Prozessor, der im iPhone X für eine biometrische Gesichtserkennung sorgt. Diese lernt über die Zeit, wie das Gesicht aufgebaut ist und passt sich dessen Veränderungen problemlos an. Der Unterschied zu einem normalen Bildscanner besteht hier darin, dass auch beim Aufsetzen einer Brille, Tragen von Accessoires oder dem Wachsen eines Bartes Face ID weiterhin funktioniert. Das liegt daran, dass die verbaute NPU vom Besitzer lernt und sich diesem anpasst. Google Pixel hat einen ähnlichen Prozessor verbaut. Dieser greift unter anderem auf die Lautsprecher zurück und lernt von den Sprachbefehlen der einzelnen Nutzer. Dadurch weiß das Smartphone jederzeit, wo ein potenzielles Problem liegen könnte und kann dem Besitzer wesentlich schneller helfen. Der Vorteil der NPU besteht insgesamt darin, dass sich das Smartphone nicht gezwungenermaßen nur über Systemupdates verbessern, sondern im Laufe der Zeit eigenständig Fehler beheben kann. Deswegen stellt der Einsatz von NPUs auch den Auftakt für eine künftige Nachfolgergeneration vor. Diese wird auch als Intelligentphone bezeichnet, da sie über den herkömmlichen Standard der aktuellen Smartphones hinausgehen soll und auf eigene Art Verbesserungen durchführen kann, um einen besseren Alltagsgebrauch zu gewährleisten.