LC-Displays sind aus unserem technisch begleiteten Alltag so gut wie nicht mehr wegzudenken. Sei es im Fernseher, im Laptop, im Wecker oder eben im eigenen Smartphone, das wir ständig mit uns herum tragen: Nahezu überall und jeden Tag aufs Neue begegnen uns die kleinen, äußerst praktischen LCDs. Doch was genau macht deren Technik so erfolgreich und entsprechend beliebt?

Die Funktionsweise eines LC-Displays

LCD steht für liquid crystal display, also flüssige Displays, die aus kleinen Kristallen bestehen. Die Funktionsweise eines solchen LC-Displays beruht auf den Eigenschaften von Flüssigkristallen, die stabförmige Moleküle beinhalten. Die Ordnung und somit Stabilität dieser Moleküle lässt sich durch das Anlegen einer elektrischen Spannung beeinflussen, wodurch sich die Lichtdurchlässigkeit der Pixel ändert. Ein einziges Pixel des Displays besteht dabei aus einer zusammenhängenden Schicht von zahlreichen Flüssigkristallen, welche zwischen zwei transparenten Elektroden und zwei Polarisationsfiltern liegt. Bei dieser innovativen Display-Technik ist unbedingt eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung notwendig, da die LCDs nicht von alleine leuchten können. Das Hintergrundlicht des Smartphones erscheint im Anschluss ganz nach Belieben in den Farben Rot, Grün oder Blau.

Die Vor- und Nachteile vom LCD

LC-Displays bieten eine Reihe von verschiedensten Vor- und Nachteilen bei der Bedienung des eigenen Smartphones. So liegt zum Beispiel ein großer Vorteil dieser Technologie in ihrer langen Lebensdauer und der besonders hoch einstellbaren Helligkeit des Displays. Außerdem ist die qualitativ hochwertige Bildschärfe und die satte Darstellung der Farben bei Smartphones, die mit LCDs ausgestattet sind, durchaus beachtlich. Aus den genannten Gründen setzen die meisten Hersteller heutzutage bei der Planung und Produktion ihrer Smartphone-Modelle auf die Nutzung der leistungsstarken LC-Displays. Von Nachteil ist dagegen der erhöhte Stromverbrauch der Display-Technik. Dieser ist auf die zusätzlich benötigte Hintergrundbeleuchtung zurückzuführen, welche auch nachteilige Effekte bei der Darstellung schwarzer Bildpunkte mit sich bringt. Bei starkem Umgebungslicht kann die Lesbarkeit des Displays daher teils eingeschränkt sein. Die Lesbarkeit des Displays hängt hierbei unter anderem auch vom jeweiligen Blickwinkel ab. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Weiterentwicklungen, die die genannten Nachteile aufheben oder zumindest abmildern – und somit eine noch bessere Bildschärfe sowie einen niedrigeren Stromverbrauch vorweisen können. Die dabei verwendete Technik basiert jedoch immer noch auf der ursprünglichen LCD-Technik.