Hacker

Mit sensiblen Daten lässt sich schnelles Geld verdienen. Hacker nutzen gerne mobile Netzwerke, um an die Daten von Menschen zu kommen. Smartphones bieten eine leichte Angriffsfläche, weil viele Nutzer von Smartphones diese nicht ausreichend schützen. Hacker sind Kriminelle, welche nicht nur PCs angreifen, sondern auch immer mehr auf Smartphones zurückgreifen und die Daten von diesen abgreifen.

Was ist ein Hacker und was hat er mit dem Smartphone zu tun?

Der Begriff Hacker hat ursprünglich einen Bastler oder Tüftler bezeichnet, welcher technische Feinheiten am PC verbessert und in diesem Bereich sehr talentiert ist. Aktuell wird der Begriff aber mehr und mehr negativ verwendet und bezeichnet Menschen, die in technische Geräte eindringen und auf diese schädliche Software aufspielen. Oftmals werden dabei von Hackern auch sensible Daten ausspioniert und dann im Anschluss verkauft. Ein Smartphone ist oftmals schlechter gesichert als ein PC, auch wenn das Smartphone schon eher ein kleiner Computer ist, als dass es sich dabei um ein Telefon handelt. Viele Apps können von Hackern ausspioniert werden, sodass der Nutzer seine Daten unfreiwillig mit dem Hacker teilt. Dabei sind nicht nur die eigenen Daten gefährdet, sondern auch Daten von Dritten, die sich auf einem Smartphone befinden und durch den Zugriff des Hackers ausspioniert werden können. Besonders häufig werden Zahlungsdaten ausspioniert und diese dann für Bestellungen genutzt, deren Produkte an andere Adressen geschickt werden.

Sicherheitsmaßnahmen für das Smartphone gegen Hacker

Um das eigene Smartphone vor Hackerangriffen zu schützen, gibt es mehrere Sicherheitsvorkehrungen. Zunächst sollten nur Apps von vertrauensvollen Quellen heruntergeladen werden, da ansonsten Spionagesoftware auf das Smartphone geladen werden kann. Mobile Netzwerke und Bluetooth sollten daher nur genutzt werden, wenn dies notwendig ist. Denn dies sind Möglichkeiten für Hacker, auf die Daten eines Smartphones zuzugreifen und diese auszuspionieren. Auch Ortungsdienste sollten abgestellt werden, wenn diese nicht benötigt werden. Dies schont den Akku und verhindert, dass ein Bewegungsprofil von dem Nutzer eines Smartphones erstellt werden kann. Hacker nutzen zudem einfach Passwörter, daher sollte ein sicheres Passwort verwendet werden und dieses auch regelmäßig erneuert werden. Wenn sich Dienste auf dem Smartphone selbst aktivieren, muss dieses zudem sofort überprüft werden, denn dies deutet auf einen Hacker hin.