Ein Gadget ist ein kleiner Gegenstand mit neuartiger Funktion, der sich sowohl durch Handlichkeit als auch durch Raffinesse in der Anwendung auszeichnet. In Bezug auf Smartphones sind Gadgets entweder eine Hervorhebung oder Erweiterung wenig bekannter technischer Funktionen des jeweiligen Smartphones oder eine neuartige Designkonzeption.

Bei einer Garantie handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Herstellers, welche im Gegensatz zur Gewährleistung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Anforderungen an das moderne Smartphone steigen immer mehr, aber damit wird auch der Anspruch an den Datenspeicher immer größer, damit Bilder gespeichert, Spiele gespielt und Apps betrieben werden können. Dementsprechend ist der Anspruch an den Datenspeicher angegeben in GB (Gigabyte) heute ein anderer, als dies bei den ersten Smartphones oder Handys der Fall war.

Gekröpfte Pinzetten dienen nicht nur der zielgenauen Entfernung unerwünschter Härchen, sie erweisen sich auch bei einer Handyreparatur als äußerst nützliche Utensilien.

Ein Gelkissen ist im Rahmen der Handyreparatur weder ein Kopfkissen noch eine Nackenstütze, sondern ein sogenanntes Hot/Cold Pack, das von Technikern und Elektronikern oft zum Aufweichen und somit Lösen von Klebstoffen genutzt wird.

Bei einer Gewährleistung (auch Mängelhaftung) handelt es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene und geregelte Leistung, die Verkäufer gegenüber ihren Kunden erbringen müssen.

Ein defektes Display ist ein häufiger Schaden am Smartphone. Einmal kurz nicht aufgepasst, und schon ist der teure Alltagsbegleiter aus der Hand gerutscht und zu Boden gefallen. Die modernen Smartphones sind zumeist mit einem großen Display ausgestattet – teilweise geht dieses sogar über die Kanten hinaus, wie beispielsweise bei den edge-Modellen von Samsung. Fällt das Smartphone dann ungünstig herab, besteht eine große Gefahr, dass ein Glasbruch, Displaykratzer oder Schäden am Gehäuse entstehen. Vor allem, wenn das Handy nicht durch eine Hülle oder Tasche geschützt wird, bleibt ein Sturz häufig nicht ohne Folgen.

Der Google Online-Speicherdienst funktioniert ähnlich wie OneDrive von Microsoft und Dropbox. Auch hier wird ein Zugriff auf der ganzen Welt ermöglicht. Die Kernfunktionen von Google Drive liegen in der Sicherung und Aufbewahrung von Dateien, der weltweiten Zugriffsmöglichkeit, der erleichterten Suchfunktion von Dateien mittels Inhalt und Namen, dem Teilen von Dateien und Ordnern mit anderen Personen, dem schnellen Zugriff, der Einschränkung des Zugriffs und der Kommentar- und Bearbeitungsfunktion.

Der Google Play Store ist eine Plattform des Unternehmens Google, welche auf jedem Gerät mit Android-Betriebssystem in Form einer App aufzufinden ist. Außerdem ist der Google Play Store auch im Google Webbrowser zu erreichen und kann mit einem vorhandenen Google Konto stets einfach und schnell genutzt werden.

Gorilla-Glas ist ein spezielles Glas des Herstellers Corning, das vor allem für seine Bruch- und Kratzfestigkeit bekannt ist. Durch einen besonderen Ionenaustauschprozess im Rahmen der Herstellung werden an der Oberfläche Spannungen erzeugt, die für eine extrem hohe Widerstandsfähigkeit sorgen. Laut Hersteller ist Gorilla-Glas acht Mal so riss- und kratzfest wie herkömmliches Glas und wird daher häufig für die Displayproduktion von Smartphones sowie Tablets verwendet. Darüber hinaus beeindruckt das Spezialglas durch seine bessere Lichtdurchlässigkeit, sein geringes Eigengewicht und seine sensible Oberfläche, wodurch Berührungen schneller wahrgenommen werden.

General Packet Radio Service (GPRS) ist das erste System, welches weltweit mobilen Internetzugang bietet. Es ist ein Best-Effort-Paketvermittlungs-Kommunikationsprotokoll für zellulare Netzwerke. GPRS war eine der ersten Technologien, mit der ein Zellennetzwerk Verbindungen zu Internet Protocol (IP) Netzwerken herstellen konnte, was in den frühen 2000er Jahren zu einer hohen Verbreitung führte. Diese Netzwerke, die oft als Netzwerke der Generation 2.5 bezeichnet werden, wurden zum ersten Zwischenschritt auf dem Weg zwischen der GSM-Technologie (Global System for Mobile Communications) der zweiten Generation und dem Mobilsystem der dritten Generation.

GPS (Global Positioning System) ist ein weltweites Positionsbestimmungssystem, das vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium im Jahre 1995 entwickelt wurde. GPS ist im globalen Kontext betrachtet das wichtigste Ortungsverfahren. Es wird häufig für Navigationssysteme genutzt. Die vollständige Bezeichnung lautet NAVSTAR GPS (Navigational Satellite Timing and Ranging). Die Basis für das Positionsbestimmungssystem bilden Satelliten, die durch Radiosignale die aktuelle Position des Gerätehalters ausstrahlen. Dementsprechend können GPS fähige Geräte nur Signale empfangen, nicht aber senden. Mit GPS-Signalen lassen sich jedoch nicht nur Positionen ermitteln, sondern ebenso Geschwindigkeiten bestimmen. Auskunft darüber geben die sogenannten Signallaufzeiten, die Zeit, die das Satellitensignal für das Durchlaufen der Messstrecke in Anspruch nimmt.

Der Grafikprozessor wird in der Regel mit GPU abgekürzt. Bei Smartphones ist er wichtig, damit die Grafiken und Videos dargestellt werden können. Auch die Qualität ist hierbei von der GPU abhängig. Dabei kann die GPU auch den Hauptprozessor entlasten und so die Leistungsfähigkeit des Smartphones deutlich erhöhen.

Das Global System for Mobile Communications, kurz GSM, ist ein Mobilfunkstandard für volldigitale Mobilfunknetze und als erster Standard der zweiten Generation (2G) von Mobilfunknetzen der Nachfolger analoger Mobilfunksysteme. In Deutschland wurde das GSM 1992 eingeführt und war Grundlage für die explosive Verbreitung von Mobiltelefonen in der nachfolgenden Zeit. Heutzutage nutzen weltweit 78 Prozent aller Mobilfunkkunden den GSM Standard.