Unter dem Begriff Handy-Folien werden verschiedene Arten von Displayschutzfolien – vorrangig für Smartphones – zusammengefasst. Je nach Herstellungsverfahren bieten sie ganz unterschiedliche Eigenschaften und Schutzmechanismen. Wichtig bei allen Handy-Folien ist der Aufbau aus mindestens zwei Schichten: der Haftschicht und der eigentlichen Schutzschicht. Erstere ermöglicht den festen Halt der Displayfolie auf der Bildschirmoberfläche sowie das Entfernen ohne Kleberückstände. Je nach Funktion kann die Schutzschicht das Display vor Kratzern und Schäden bewahren oder antireflektierend wirken, um die Lesbarkeit bei Sonnenlicht zu verbessern. Auch eine Vollverspiegelung ist möglich, sodass das Handy bei ausgeschaltetem Display als Spiegel genutzt werden kann. Zum Schutz der Privatsphäre kann ebenso eine Blickschutzfolie angebracht werden, die den Betrachtungswinkel auf 30 Grad einschränkt.

Als Hardcase wird eine dekorative Hartschale aus Kunststoff bezeichnet, die sich direkt an die Rückseite des Smartphones stecken lässt. Sie umschließt dabei auch die Kanten und bietet so einen zumindest geringen Schutz vor Stößen. Die wichtigste Funktion des Hardcase ist das Fernhalten von Staub und Schmutz – zum Beispiel beim Tragen in der Hosentasche. Im Gegensatz zu anderen Hüllen sind die meisten Kunststoffmodelle relativ dünn und glänzend, was ihnen eine hochwertige Optik verleiht. Außerdem kann das Design individuell mit Fotodrucken oder Gravuren gestaltet werden. Die einfache Reinigung macht das Hardcase zur beliebten Smartphonehülle für Vielnutzer.

Sogenannte Hebelwerkzeuge sind für die Handyreparatur essentiell. Nicht selten muss eine Klappe oder das Plastikgehäuse des Smartphones geöffnet werden, was sich leichter mit einem Hebelwerkzeug realisieren lässt. Dieses ist filigran, klein und aus Kunststoff, sodass Schäden wie abbrechende Teile oder Abnutzungsspuren durch Metall verhindert werden.